Review zu "Das Testament des Sherlock Holmes"

Nach seinem Aufeinandertreffen mit dem französischen Meisterdieb Arséne Lupin im vierten Teil und seiner Jagd auf Jack the Ripper im fünften Teil der Sherlock Holmes Reihe von Frogwares ermittelt der Meisterdetektiv im sechsten Teil nun an seinem bisher finstersten Fall. Umgesetzt wurde das Spiel wieder in der bereits gewohnten und bewährten 3D-Grafik, wobei der Spieler diesmal die Perspektive frei zwischen 3rd-Person und 1st-Person umschalten kann. Aufgrund des düsteren Kriminalfalles mit verstümmelten Opfern ist das Spiel erst ab 16 Jahren (USK) freigegeben.

Verpackung, Handbuch und Installation

Das Spiel kommt in einer DVD-Box, die durch eine Papphülle mit Klappdeckel geschützt ist. In der DVD-Box finden sich die Spiel-DVD und das gedruckte Handbuch, das auf ca. 14 Seiten ausführlich alle wichtigen Infos zur Bedienung des Spieles vermittelt. Da das Spiel nach erfolgter Installation über das Internet aktiviert werden muss, findet sich in der DVD-Box auch ein Sticker mit der Serialnummer des Spieles, über die in Verbindung mit einem vom Spiel generierten Hardwarecode auf der Aktivierungsseite im Internet ein Aktivierungscode generiert werden kann, sofern der Spiel-PC nicht ohnehin selber mit dem Internet verbunden ist und das Spiel direkt online aktiviert werden kann. Die umfangreiche Installation überträgt knapp 10GB an Daten auf die Festplatte, darunter neben deutscher Sprache auch die kompletten Sprachausgaben in Englisch und Französisch, die später über die Spieloptionen frei ausgewählt werden können. Weiters können in den Spieloptionen neben zahlreichen Grafikoptionen noch diverse Lautstärken, die Mausempfindlichkeit und Untertitel eingestellt werden.

Story und Rätsel

In seinem bisher finstersten Fall gerät der Meisterdetektiv Sherlock Holmes gehörig unter Druck, da er schnell selber unter dem Verdacht steht, ein Drahtzieher in diesem komplexen Kriminalfall mit mehreren verstümmelten Leichen zu sein. Übrigens auch für den Spieler selbst bleiben die eigentlichen Absichten des Meisterdetektivs lange unklar. Die Geschichte ist ausgesprochen spannend sowie wendungsreich und fesselt mit glaubwürdigen Charakteren den Spieler über eine Spieldauer von ca. 16-18 Stunden, abhängig von der Spielerfahrung. Nicht optimal sind leider viele der Rätsel und Minispiele, da diese im überwiegenden Teil nicht sonderlich originell sind und an mehreren Stellen auch nicht unbedingt zum Spielgeschehen passen. Es gibt zwar gelegentlich auch Inventar- und Objekträtsel zu lösen, trotzdem überwiegen aber solche eher schwachen Logikaufgaben und Minispiele. Schön gestaltet hingegen sind die Deduktionsrätsel, in denen gesammelte Hinweise aktiv auf einer Tafel kombiniert und daraus entsprechende Schlussfolgerungen gezogen werden müssen. Insgesamt liegt der Schwierigkeitsgrad des Spiels im mittleren bis einfachen Bereich. Bei einigen der Aufgaben besteht zudem auch die Möglichkeit, diese zu überspringen. Durch die düsteren Inhalte und die teilweise verstümmelten Leichen wurde das Spiel auf eine Freigabe von 16 Jahren (USK) eingestuft, was absolut nachvollziehbar ist. Es tut dieser Reihe mit den Sherlock-Holmes-Krimis durchaus gut, mal einen Titel mit einem wirklich düsteren Fall zu haben, der auch so dargestellt wird, was eben mal keine USK12 oder gar USK6-tauglichen Inhalte mit sich bringt.


Grafik, Sound und Sprachausgabe

Die grafische Umsetzung komplett in 3D ist inzwischen sehr ausgefeilt. Trotz teilweise weitläufiger Locations wurde nicht an Details und Hintergrundanimationen gespart. Besonders gut gefallen die Spielabschnitte im Armenviertel Whitechapel, in dem sich viele Menschen tummeln, die verschiedenen Tätigkeiten nachgehen und trotzdem Sherlock Holmes und Dr. Watson sozusagen im Auge behalten. Auch die Charaktere sind detailreich ausgearbeitet und wirken glaubwürdig, besonders auch in den teils umfangreichen Konversationen. Aufgelockert wird der Spielverlauf von zahlreichen Zwischensequenzen, teils direkt in der 3D-Engine, teilweise aber auch in Form von vorgerenderten Videos. Sowohl die gesamte musikalische Untermalung als auch die Hintergrundgeräusche sind stimmig. Die Sprachausgaben sind ansprechend, wenngleich nicht unbedingt herausragend. Das Spiel kann neben deutscher Sprache auch mit englischen oder französischen Sprachausgaben gespielt werden und dies in Verbindung mit Untertiteln in verschiedenen Sprachen. Eine gute Möglichkeit, etwa in einem zweiten Durchlauf des Spiels seine Sprachkenntnisse zu üben.


Gameplay

Gesteuert werden kann das Spiel jederzeit frei umschaltbar aus der 1st-Person oder der 3rd-Person-Perspektive. Bei letzterer gibt es sogar noch die Wahlmöglichkeit zwischen fester und beweglicher Kamera. Das Spiel kann zwar komplett mit der Maus gesteuert werden, allerdings kann ergänzend auch die Tastatur hinzugezogen werden, was besonders beim Spielen aus der 1st-Person-Perspektive durchaus praktisch ist. Insgesamt ist die Bedienung trotz der vielen Möglichkeiten sehr komfortabel und intuitiv. Als Unterstützung zum Auffinden der diversen Hotspots in den teilweise sehr weitläufigen Locations bietet das Spiel eine Hotspottaste. Als weitere Hilfestellung für ungeduldige oder unerfahrene Spieler können einige der Rätsel und Minispiele übersprungen werden. Alle wichtigen Gespräche und Hinweise werden im Journal automatisch mitgeschrieben. Neben der automatischen Speicherfunktion kann im Spiel auch jederzeit frei gespeichert werden. Technisch funktionierte das Spiel absolut einwandfrei.


Zusammenfassung

Im sechsten Teil der Sherlock Holmes Reihe von Frogwares erlebt der Spieler den bisher wohl finstersten Fall, in dem manche blutige Details auch unverblümt dargestellt werden, was dem Titel durchaus gut tut, allerdings eine Freigabe erst ab 16 Jahren (USK) mit sich bringt. Über die Spieldauer von ca. 16-18 Stunden wird der Spieler mit einer spannenden und wendungsreichen Story sehr gut unterhalten. Dazu tragen auch die glaubwürdigen Charaktere und die detailreiche grafische Gestaltung bei. Hinsichtlich der Steuerung und Perspektive kann zu jedem Zeitpunkt im Spiel frei zwischen 1st-Person und 3rd-Person umgeschalten werden. Insgesamt ist die Steuerung sehr komfortabel und intuitiv. Einen Schwachpunkt hat das Spiel in Bezug auf die Rätsel und Minispiele. Viele davon sind nicht sonderlich einfallsreich, stehen oftmals nicht in direkter Verbindung mit dem Spielgeschehen und wirken dadurch etwas aufgesetzt. Technisch funktionierte das Spiel absolut einwandfrei. Insgesamt gesehen ist „Das Testament des Sherlock Holmes“ der bisher beste Titel aus der Sherlock Holmes Reihe von Frogwares.

Spiel-Datenblatt / Game-Datasheet

Entwickler/Developer Frogwares
Homepage
Sherlock Holmes
Plattform/Platform PC (DVD)
Perspektive/Perspective 3rd-Person & 1st-Person
Steuerung/Control Point&Click & Tastatur
Altersfreigabe/Rating USK16
Anmerkungen/Remarks Internetaktivierung erforderlich


Kommentare zum Review / Comments on the Review