Review zu "Pizza Morgana – Episode 1"

Mit dem Titel “Monsters and Manipulations in the Magical Forest” führt die erste Episode in die Abenteuer des jungen Mädchens Jackie ein, welches nach der ungewollten Reise in die magische Dimension „TerraMagia“ einiges erleben wird. Die Geschichte basiert auf den Comics von Uri Fink und wurde vom israelischen Independent-Entwickler „Corbomite Games“ als Grundlage für dieses Adventure im Episodenformat aufgegriffen. Technisch umgesetzt wurde das Spiel auf der Wintermute Engine mit handgezeichneten Hintergründen und 3D-Charakteren darauf.

Verpackung, Handbuch und Installation

Das Adventure ist als Download auf der Homepage des Spieles erhältlich und die Datei für die erste Episode umfasst 85MB. Im Zuge der Installation wurden dann etwa 93MB an Daten auf die Festplatte installiert. Beim Versuch, das Spiel zu starten, kam es gleich zum ersten kleinen Rückschlag. Damit das Spiel läuft, muss man nämlich die aktuelle Version von „NET Framework“ installiert haben, ansonsten bricht das Spiel ab, bevor man noch in das Hauptmenü gelangt. Leider ist aber erst dort die Hilfedatei aufrufbar, in der man nähere Infos zum Problem erhält. Aber man kann auch selber ins Spielverzeichnis wechseln und dort findet man in der Readme-Datei entsprechende Infos und den Link zum Download für diese Software von Microsoft. Nach erfolgter Installation dieses Paketes startete das Spiel dann auch und das Hauptmenü zeigte sich. Von dort aus können auch die Optionen der Wintermute-Engine aufgerufen werden, bei denen sich empfiehlt, ein möglichst hohes Antialiasing einzustellen. Weiters kann über das Hauptmenü ein kleines Tutorial aufgerufen werden, welches mit Sprachausgabe die wichtigsten Funktionen im Spiel erklärt. Nun aber los und „Start Game“ angeklickt. Wie erwartet kommt es zur Abfrage des erhaltenen Freischaltcodes. Ohne Eingabe dieses Codes kann das Spiel übrigens kurz als Demo gespielt werden. Aber hier wartet schon die nächste Hürde, denn der Freischaltcode muss vom Spiel über Internet verifiziert werden, wozu der Spiel-PC online sein muss, was bei mir aber nicht der Fall ist. Darum schnell das Spiel auf das Notebook installiert, dazu zusätzlich nochmals das „NET Framework“ Paket von Microsoft und dann endlich kann es losgehen …

Story und Rätsel

Pizza Morgana versteht sich als „Interactive Comedy“ und entsprechend wird versucht, eine humorvolle Geschichte bei moderater spielerischer Herausforderung zu vermitteln. In der ersten Episode wird erzählt, wie Jackie von der Schule nach Hause kommt, dort auf der Suche nach etwas zum Essen eine Pizza bestellt und so zusammen mit der Vampir-Pizza-Lieferantin namens Abbie Positive in die magische Dimension „TerraMagia“ zurückteleportiert wird. Ab sofort steht ihr Abbie zur Seite und wird sie bei ihren Abenteuern in TerraMagia begleiten, in der Jackie auf Monster, Vampire und ähnliche Kreaturen treffen soll, alle beim Pizza-Service „Pizza Morgana“ angestellt, hinter dem der mächtige Erz-Hexer Morgana steht. Allerdings endet die erste Episode leider schon kurz nach dem Lösen eines ersten Aufgabenblocks in TerraMagia, bei dem man einen übereifrigen Roboter-Cop loswerden muss. Mit einer Spieldauer von maximal eineinhalb Stunden bekommt man praktisch kaum etwas von dieser magischen Dimension zu sehen und eine Einschätzung der zu erwartenden Storyqualität ist kaum möglich. Das bisher Gesehene erscheint jedenfalls insgesamt eher seicht und humorvolle Stellen sucht man vergeblich. Die wenigen Rätsel und Aufgaben im Spiel sind durchwegs einfach und basieren meist auf dem Suchen und Anwenden von Gegenständen bzw. dem Führen von Dialogen.


Grafik, Sound und Sprachausgabe

Umgesetzt wurde das Spiel mit 3D-Charakteren auf handgezeichneten 2D-Hintergründen. Letztere sind auch ganz ansprechend umgesetzt, wenn auch nicht sonderlich reich an Details, wie die Screenshots zeigen. Leider gibt es auch nur wenige Locations (ein paar Räume im Haus von Jackie und eine einzige Einstellung in der magischen Dimension TerraMagia) zu erkunden. Die 3D-Charaktere im Spile sehen hingegen nicht sonderlich ansprechend aus und das ist noch wohlwollend ausgedrückt. Die Animation wirkt sehr grobmotorisch und auch generell ist die Darstellung der Charaktere zu detailarm, was man auch nicht irgendwie als besonderen Stil einstufen könnte. Etwas besser sieht es hinsichtlich der Sounds aus. Die englischen Sprachausgaben sind von sehr guter Qualität, leider fehlen sie aber an einigen Stellen im Spiel (da helfen dann die Untertitel). Die vorhandene Musik ist in Ordnung, aber aufgrund des geringen Umfangs dieser ersten Episode, bekommt man nicht wirklich viel davon zu hören. In den Credits zum Spiel gibt es übrigens einen richtigen Song, der verkündet „Pizza Morgana – hot in every dimension“.


Gameplay

Gesteuert wird aus der 3rd-Person-Perspektive mit einer reinen Point&Click-Steuerung. Mit der rechten Maustaste werden die möglichen Aktionen ausgewählt und mit der linken Maustaste dann ausgeführt. Das Inventar wird am unteren Bildschirmrand angezeigt, wo sich auch die Umschaltfunktion zwischen den Charakteren befindet, da man abwechselnd Jackie und Abbie steuern kann. Die aktuell anstehenden Aufgaben werden immer links oben eingeblendet und so ist immer klar, was als nächster Schritt zu erledigen ist. Abhängig davon, welchen Schwierigkeitsgrad man eingestellt hat, gibt das Spiel nach einer gewissen Zeit automatisch Hilfestellungen, wenn man an einer Stelle nicht weiterkommt. Ein durchaus interessantes uns ausbaufähiges Feature, das in Zukunft verstärkt kommen könnte. Neben der Autosave-Funktion kann im Spielverlauf frei gespeichert werden, wozu allerdings nur 3 Speicherplätze zur Verfügung stehen. Dies erscheint dann doch etwas wenig, trotz der sehr kurzen Spieldauer des Adventures.

Zusammenfassung

Mit „Pizza Morgana Episode 1 - Monsters and Manipulations in the Magical Forest” wurde zunächst nur eine kurze Einleitung für das Adventure im Episodenformat veröffentlicht, welches in den kommenden Episoden aber erst beweisen muss, ob es storytechnisch wirklich etwas zu bieten hat. Diese erste Episode war viel zu kurz, um hier eine Aussage treffen zu können, aber das bisher Gesehene war eher seicht. Die handgezeichneten Hintergründe sind ansprechend, wenn auch etwas detailarm. Leider gibt es noch nicht sonderlich viele Locations zu sehen. Die 3D-Charaktere sind der größte Schwachpunkt des Spieles, sowohl die generelle Darstellung als auch die Animation. Hier müssen Corbomite Games wirklich nochmals ordentlich Hand anlegen. Die Musik im Spiel ist soweit in Ordnung und die Sprachausgaben sind sogar sehr gut, fehlen aber leider an mehreren Stellen im Spiel, was den positiven Eindruck wieder trübt. Bei wenig rätseltechnischen Herausforderungen hat man das Spiel schon innerhalb von maximal eineinhalb Stunden durchgespielt und dabei nicht wirklich viel erlebt. Hinzu kommen kleinere Schwierigkeiten bei der Installation, wodurch sich insgesamt nur ein durchwachsener Eindruck vom Spiel ergibt. Gerade für die erste Episode hätten die Entwickler mehr Umfang zumindest hinsichtlich der Story bieten sollen, damit die Spieler mit Spannung die nächste Episode erwarten …

English Summary

The first episode „Monsters and Manipulations in the Magical Forest” only is a short introduction to the episodic adventure game “Pizza Morgana”, which still has to prove the qualities in terms of story telling in the coming episodes. This first episode was simply too short in order to provide an impression of the story and game, however, what we have seen up to now was not very convincing yet. The hand drawn backgrounds are nicely done, just lacking a bit in details. Unfortunately there are not many locations to be explored in the first episode, in fact just the house of Jackie and one place in the magical dimension. A major weak point in the game are the characters, the general design as well as the very rough animations. This is an issue, where the developers really should focus on and show improvements in the next episode. The music in the game is working well; even there are not too many songs in the game yet. The voice-overs are of quite high quality; unfortunately they are missing at several dialogue lines in the game. There are not too many tasks for the player in the game and therefore it takes just maximum 1.5 hours to finish that episode, without experiencing a lasting gaming experience. Considering also some minor difficulties during the game installation, the total impression of this first episode is fair to middling. Especially for the first episode, the developers should have provided more content and story, in order to get the players more interested in the adventures of Jackie and looking forward to playing the next episode …

Spiel-Datenblatt / Game-Datasheet

Entwickler/Developer Corbomite Games
Publisher Pizza Morgana Homepage
Plattform/Platform PC (DOWNLOAD)
Perspektive/Perspective
3rd-Person
Steuerung/Control Point&Click
Altersfreigabe/Rating  
Anmerkungen/Remarks derzeit nur in Englisch erhältlich
 


Kommentare zum Review / Comments on the Review