Review zu "The Fall Trilogy"

Nachdem die Kheops Studios schon mehrere gute 1st-Person-Adventures entwickelt haben und „The Fall“ kein reines Wimmelbildspiel ist, soll es in Form dieses Reviews kurz vorgestellt werden. Aufgeteilt ist das Spiel die drei Kapitel, die bisher einzeln erhältlich waren und jetzt als „The Fall Trilogy“ als komplettes Paket verfügbar sind. The Fall versteht sich klar als Casual-Titel, der mit verschiedenen Denkaufgaben, gelegentlichen Wimmelbildeinlagen und adventureähnlichen Elementen kurzweiligen Spielspaß für die ganze Familie bieten soll. Freigegeben ist der Titel laut USK ohne Altersbeschränkung.

Verpackung, Handbuch und Installation

Das Spiel kommt entsprechend den drei Kapiteln in drei einzelnen DVD-Boxen mit jeweils einer Spiel-CD darin. Umverpackt sind die drei DVD-Boxen noch mit einem einfachen Pappschuber. Ein Infoblatt oder gedrucktes Handbuch liegt nicht bei, allerdings finden sich alle spielrelevanten Informationen auf mehreren Hilfeseiten, die über das Optionsmenü im Spiel aufgerufen werden können. Nachdem die drei Kapitel auf separaten CDs kommen, müssen diese auch einzeln installiert werden. Alle drei Kapitel zusammen nehmen nur etwa 400MB an Festplattenspeicher in Anspruch. Die Installation der Kapitel verlief problemlos. Beim Start eines neuen Spiels muss bei jedem Kapitel ein Spielerprofil angelegt werden (Name eingeben), unter dem dann automatisch der Spielfortschritt gespeichert wird. Zudem muss man für das Profil den Schwierigkeitsgrad festlegen, wobei man die Auswahl zwischen „Casual“ und „Abenteuer“ hat. Für Adventurespieler empfiehlt sich natürlich ganz klar die letztere Einstellung, damit man vom Spiel zumindest etwas gefordert wird. Abhängig vom gewählten Schwierigkeitsgrad präsentiert sich das Spiel später mit festen Ansichten (Casual) oder mit scrollender 360°-Rundumsicht (Abenteuer). Dies kann jedoch auch nachträglich in den Spieloptionen frei umgeschalten werden.

Story und Rätsel

Die drei Kapitel des Spieles tragen die Titel „Die Trennung“, „Der Neuanfang“ und „Die Enthüllung“, wobei jedes Kapitel damit anfängt, dass man in die Tiefe stürzt und an einem unbekannten Ort aufwacht. Dabei erlebt man drei völlig unterschiedliche Locations und Epochen. Zunächst erwacht man in einem mysteriösen Tempel, im zweiten Kapitel in einem modernen Bürogebäude und im letzten Kapitel dann in einem Haus im viktorianischen Zeitalter. Leider bietet das Spiel in sich keine richtige Story und somit kaum Spannung oder gar Tiefe. Am Ende des Spiels wird zwar aufgeklärt, was es mit den Stürzen in die Tiefe und den unbekannten Orten auf sich hat, aber das dürfte vielen Spielern mit etwas Adventureerfahrung eigentlich schon nach den ersten Minuten des Spieles klar sein. Rätsel- und aufgabentechnisch bietet das Spiel überwiegend klassische Denkaufgaben und Puzzles. Weiters müssen die verschiedenen Orte auch erkundet werden, um Hinweise zu finden und Gegenstände zu sammeln, die zunächst in das Inventar wandern und später an entsprechender Stelle eingesetzt werden müssen. Zwischendurch gibt es dann immer wieder auch verschiedene Wimmelbildeinlagen, manchmal auf festen Bildern, aber auch innerhalb der beweglichen 360°-Rundumsichten. Dabei ist aber festzuhalten, dass manche der Wimmelbildspiele und Suchspiele wirklich unsinnig erscheinen und nicht gut in den Spielverlauf eingebettet sind. Für alle drei Teile zusammen kann man im Modus „Abenteuer“ und ohne Verwendung der Spielhilfe eine Spieldauer von etwa 8 Stunden veranschlagen, in der man mit kurzweiligem Rätselspaß unterhalten wird, darüber hinaus aber kaum etwas erlebt, weil einfach eine spannende Story fehlt.


Grafik, Sound und Sprachausgabe

Grafisch präsentiert sich das Spiel mit einer Mischung auch feststehenden Bildern und scrollenden 360°-Rundumsichten, wie man sie auch aus diversen 1st-Person-Adventures kennt. Wenn man sich mit den scrollenden Rundumsichten nicht wohl fühlt, kann man in den Spieloptionen auch auf starre Bilder umschalten, verliert dadurch aber etwas an Bewegungsfreiheit. Die Umsetzung der teils sehr unterschiedlichen Locations über die drei Kapitel ist ansprechend, aber nicht herausragend. Gelegentlich sind kleinere Hintergrundanimationen eingebaut, ansonsten erscheinen die Schauplätze aber sehr leblos. Die Hintergrundmusik ist stimmig, insgesamt aber eher dezent gehalten. Das Spiel ist voll lokalisiert und die deutschen Sprachausgaben sind von einwandfreier Qualität.


Gameplay

Gesteuert wird das Spiel aus der 1st-Person-Perspektive mit einem reinen Point&Click-Interface. Den Schwerpunkt im Gameplay bilden Denkaufgaben, das Erforschen der Schauplätze sowie das Auffinden und Anwenden von Gegenständen. Zudem wird das Spiel durch gelegentliche Wimmelbildeinlagen und Suchbilder aufgelockert, manche davon auch innerhalb der beweglichen 360°-Rundumsicht. Gefundene Gegenstände wandern ins Inventar und können von dort aus auf entsprechenden Hotspots angewendet werden. Im ersten Abschnitt jedes Kapitels gibt es ein kleines Tutorial, das die wichtigsten Steuerungselemente vermittelt. Für Spieler mit etwas Adventureerfahrung dürfte die Steuerung und das Spiel an sich keinerlei Herausforderung darstellen. Zudem gibt es eine klare Aufgabenliste und ein integriertes Hilfesystem, das man als Adventurespieler aber kaum in Anspruch nehmen muss. Der aktuelle Spielfortschritt wird automatisch im aktiven Profil abgespeichert. Am Ende jedes Kapitels wird eine kleine Statistik mit der benötigten Spielzeit und der Nutzung der Hilfe eingeblendet.


Zusammenfassung

Das Paket „The Fall Trilogy“ bietet über eine Spieldauer von etwa 8 Stunden kurzweiligen Rätselspaß. Obwohl manche adventuretypische Elemente vorhanden sind, handelt es sich doch eindeutig um einen Casual-Titel, als den sich das Spiel auch ausgibt. Aber völlig unabhängig davon, ob Casual-Game oder Adventure, bietet das Spiel leider kaum eine Story oder gar Tiefe. Somit beschränkt sich das Spielerlebnis im Wesentlichen auf das Lösen von Denkaufgaben, das Erkunden der Locations und gelegentliche Wimmelbildeinlagen. Grafisch präsentiert sich das Spiel ansprechend mit einer Mischung aus starren Bildern und beweglichen 360°-Rundumsichten, wie man sie aus diversen Adventures des Entwicklers kennt. Soundtechnisch bietet das Spiel stimmige Hintergrundmusik und eine einwandfreie deutsche Sprachausgabe. Für Adventurefans ist das Spiel nur eingeschränkt empfehlenswert, da kaum eine Story vorhanden ist und auch wenig spielerische Herausforderung geboten wird. Technisch funktionierte das Spiel einwandfrei.

Spiel-Datenblatt / Game-Datasheet

Entwickler/Developer Kheops Studio / Game Homepage
Publisher Peter Games
Plattform/Platform PC (CD)
Perspektive/Perspective 1st-Person
Steuerung/Control Point&Click
Altersfreigabe/Rating USK0
Anmerkungen/Remarks Puzzle-Spiel mit Wimmelbildeinlagen


Kommentare zum Review / Comments on the Review