Review zu "The Chronicles of Shakespeare: Romeo & Julia"

Den Auftakt der literarischen Suchbild-Adventure-Reihe „The Chronicles of Shakespeare“ von Daedalic Entertainment macht die Geschichte von „Romeo und Julia“, einem der Meisterwerke von William Shakespeare. Im Mittelpunkt des Spieles steht natürlich das Werk „Romeo und Julia“, aber auch die Entstehung des Stückes wird in der Rahmenhandlung erzählt. Es handelt sich dabei ausdrücklich um ein Suchbild-Abenteuer und kein klassisches Adventure. Hauptaufgabe des Spielers sind das Durchsuchen der Locations nach Objekten und diverse Minispiele.

Den Auftakt der literarischen Suchbild-Adventure-Reihe „The Chronicles of Shakespeare“ von Daedalic Entertainment macht die Geschichte von „Romeo und Julia“, einem der Meisterwerke von William Shakespeare. Im Mittelpunkt des Spieles steht natürlich das Werk „Romeo und Julia“, aber auch die Entstehung des Stückes wird in der Rahmenhandlung erzählt. Es handelt sich dabei ausdrücklich um ein Suchbild-Abenteuer und kein klassisches Adventure. Hauptaufgabe des Spielers sind das Durchsuchen der Locations nach Objekten und diverse Minispiele.

Verpackung, Handbuch und Installation

Das Spiel kommt in einem Karton mit Klappdeckel, welcher eine DVD-Box mit der Spiel-CD und dem gedruckten Handbuch enthält, das auf 6 Seiten alle wichtigen Infos zum Spiel vermittelt. Die Installation des Spieles (etwa 596MB auf der Festplatte) verlief problemlos, allerdings stellte sich heraus, dass das Spiel auf der installierten Grafikkarte (ATI Radeon X1300/X1550) massive Grafikfehler zeigte und nicht spielbar war. Auf einem Rechner mit einer anderen Konfiguration gab es hinsichtlich der Grafik keine Probleme, allerdings kam beim Verlassen des Spieles immer eine Fehlermeldung, was aber keine weiteren negativen Auswirkungen auf das Spiel hatte. In den Optionen im Hauptmenü können die Lautstärken und das Bildformat eingestellt werden. Vor dem Start eines neuen Spieles muss ein Spielerprofil angelegt werden, in dem dann automatisch der aktuelle Spielfortschritt abgespeichert wird.

Story und Rätsel

Im Mittelpunkt steht die Tragödie um „Romeo und Julia“ von William Shakespeare, die in insgesamt fünf Akten erzählt wird. Jeder der Akte ist dabei wieder in mehrere Unterkapitel aufgeteilt. Zwischen den einzelnen Akten werden auch immer wieder Shakespeare und seine Arbeit an dem Werk gezeigt. Aufgabe des Spielers ist es, in den verschiedenen Kapiteln vorgegebene Objekte in den Locations zu finden, kleine Rätsel zu lösen oder Minispiele zu bewältigen. Nach dem Erfüllen der jeweiligen Aufgaben wird die eigentlich bereits bekannte Geschichte in Form von kleinen Videosequenzen vorangetrieben. Leider sind die Aufgaben nicht sonderlich einfallsreich und fast in jedem Bild sind ein oder mehrere Schlüssel zu suchen. Gelegentlich muss man zwar etwas genauer schauen, um manche Objekte auf dem Bildschirm zu entdecken, ansonsten ist aber ein „Schwierigkeitsgrad“ praktisch nicht vorhanden. Spielerisch relativ anspruchslos klickt man sich durch das Spiel, um innerhalb der sehr kurzen Spieldauer von etwa 2 bis allerhöchstens 3 Stunden alle Videoclips gesehen zu haben.


Grafik, Sound und Sprachausgabe

Die Hintergrundgrafiken sind detailreich und schön gestaltet, wirken allerdings mangels ausreichender Hintergrundanimationen überwiegend sehr statisch. Die Charaktere sind nur rudimentär animiert und sind eher als animierte Zeichnungen einzustufen. Ein Großteil der Handlung wird über viele kleine Videosequenzen transportiert, die auch nur sehr grob animiert sind und teilweise stark verwaschen wirken. Die Hintergrundmusik ist ansprechend und stimmig, gelegentlich gibt es auch Hintergrundgeräusche zu vernehmen. Die Sprachausgaben sind hochwertig und besonders für ein Casual-Game überdurchschnittlich gut.


Gameplay

Gesteuert wird das Spiel ausschließlich über die Maus. Abgesehen von wenigen Ausnahmen wir dem Spieler immer ganz klar vermittelt, was als nächster Schritt zu erledigen ist. Wenn man mal wirklich keinen Plan hat, was aber praktisch fast unmöglich ist, kann man sich über eine Hilfefunktion noch Hinweise geben lassen. Überwiegend müssen Objekte an den Locations gesucht werden, wobei alle erforderlichen Objekte am oberen Bildschirmrand angezeigt werden. Sobald man die Objekte gefunden hat, wandern diese ins Inventar am unteren Bildschirmrand. Manche davon können vor dort aus dann auf Hotspots an den Locations angewendet werden, wozu das Spiel jeweils aber eindeutige Anweisungen gibt. Der Spielstand wird automatisch im jeweiligen Profil abgespeichert, was aber kaum von Bedeutung sein dürfte, da man das Spiel aufgrund seiner Kürze am Stück durchspielen kann.


Zusammenfassung

Die Tragödie um „Romeo und Julia“ bildet den Auftakt der Suchbild-Adventure-Reihe „The Chronicles of Shakespeare“ von Daedalic Entertainment. Das Spiel ist – wie auch auf der Verpackung ersichtlich - ganz klar ein Suchbild-Abenteuer, also kein klassisches Adventure, und ein spielerischer Anspruch ist praktisch nicht vorhanden. Schade eigentlich, da man auch Casual-Adventures durchaus etwas pfiffiger und zumindest mit etwas Herausforderung für den Spieler gestalten könnte. Bezüglich der Hintergrundgrafiken ist das Spiel detailreich und ansprechend gestaltet, allerdings hätten mehr Hintergrundanimationen nicht geschadet. Die Charaktere sind nur rudimentär animiert und eher als teilweise animierte Zeichnungen einzustufen. Die Hintergrundmusik ist stimmig und die Sprachausgaben sind hochwertig. Insgesamt aber bietet das Spiel über die sehr kurze Spieldauer von nur 2 bis allerhöchstens 3 Stunden auch für ein Suchbild-Abenteuer eher seichte Unterhaltung ohne besonderen spielerischen Anspruch.

Spiel-Datenblatt / Game-Datasheet

Entwickler/Developer Daedalic Entertainment
Publisher Game Homepage
Plattform/Platform PC (CD)
Perspektive/Perspective Suchbild-Adventure
Steuerung/Control Point&Click
Altersfreigabe/Rating ohne Altersbeschränkung
Anmerkungen/Remarks kein klassisches Adventure